STYROPOR® CCYCLED™

aus 100 % gemischten Kunststoff-Abfällen

Recycling in Vollendung

Schlaadt Plastics ist mit weiteren Kompetenzführen der Branche beteiligt an einem der innovativsten Wiederverwertungs-Projekte der Kunststoffindustrie

Styropor® steht aufgrund seiner vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten und auch hinsichtlich der Entwicklung moderner Wiederverwertungsprozesse schon länger im Fokus innovativer Forschungsprojekte der Industrie. Dank dieses Engagements gibt es bereits viele Varianten, EPS zu recyceln.
Doch die Ziele hat man sich höher gesetzt und führende Unternehmen aus dem Bereich der Kunststoff-Herstellung arbeiten schon seit längerem an einem völlig neuen Verfahren der Wiederverwertung von Kunststoffen. Der Grundgedanke besteht darin die Polymer-Ketten gemischter Kunststoff-Abfälle über ein Pyrolyse-Verfahren wieder in das Ausgangsprodukt, nämlich Monomere (Roh-Benzin), zurück zu verwandeln – also vereinfacht ausgedrückt: wieder in den Rohstoff zu verwandeln, aus dem ein neues Styropor® Granulat mit identischen Eigenschaften hergestellt werden kann.

Eine bahnbrechende Technologie für die gesamte Branche, die jetzt tatsächlich Marktreife erreicht hat – und zwar auf höchstem Niveau.

Was seit 2019 die BASF mit dem Haushaltsgerätehersteller BSH (Bosch Hausgeräte GmbH) und mit kompetenter Unterstützung der Schlaadt-Unternehmensgruppe für den Produktbereich Styropor® vorangetrieben hat, findet ab sofort international bei der Premium-Marke Gaggenau seinen Einsatz. Styropor® Ccycled™ – so nennt die BASF das Produkt dieses innovativen Wiederverwertungsprozesses – besteht zu 100% aus dem sogenannten Pyrolyseöl, welches wiederum zu 100% aus gemischten Kunststoff-Abfällen gewonnen wurde. Und das im Ergebnis mit identischen mechanischen Eigenschaften, frei wählbarem Raumgewicht und sogar der Einsatzfähigkeit im Lebensmittelbereich.

Kurzum ein Meilenstein auf dem Weg zur ökologischen Nachhaltigkeit, da auf den Einsatz fossiler Rohstoffe verzichtet werden kann.

Styropor® – der Allrounder. Jetzt auch Vorbild.

Styropor® ist nicht nur leicht und widerstandsfähig, es schützt die verpackten Produkte auch verlässlich vor Stößen, Kratzern und mehr. Aus diesem Grund setzt der BSH Konzern schon lange bei den Transportverpackungen seiner Haushaltsgeräte auf das Know-How und die Produkte aus dem Hause Schlaadt. Die Premiummarke des Konzerns – Gaggenau – macht jetzt als erste den innovativen Schritt zu Styropor® Ccycled™. Warum, erklärt Silke Maurer, Chief Operating Officer der BSH Hausgeräte GmbH so: „Mit der Nutzung von Styropor®-Verpackungen, für die Rohstoffe aus dem chemischen Recycling eingesetzt werden, leisten wir einen aktiven Beitrag zu unseren Nachhaltigkeitszielen und zur industrie-übergreifenden Kreislaufwirtschaft.“

Nachhaltigkeit ist auch eine der Kernkompetenzen bei Schlaadt.

Styropor®-Formteile sind enorm vielseitige Produkte. Als Verpackung schützen sie die ihr anvertrauten Produkte wirkungsvoll gegen Transportschäden oder Temperaturschwankungen. Darüber hinaus findet man sie im Bereich der Gebäude-Dämmung bis hin zu Schutzelementen in Fahrzeugen oder Helmen. Und eins ist bei genauer Betrachtung klar: Die zu 98% aus Luft bestehenden Styropor®-Formteile sind in vielerlei Hinsicht nachhaltig. Vergleichsweise geringe CO2-Emissionen, einer schonender Umgang mit natürlichen Ressourcen, in Verbindung mit einem optimalen Produktschutz sind schlichtweg konkurrenzlos. Dazu Stefan Schlaadt, Geschäftsführer der Schlaadt Plastics GmbH: „Neben dem Ziel einer völlig klimaneutralen Fertigung, sowie dem mechanischen Recycling von Styropor®-Formteilen, ist Chemcycling für uns ein ganz wesentlicher Baustein unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Wir sind stolz darauf, mit den Unternehmen BASF und BSH, einen derart innovativen Prozess mitgestaltet zu haben. Denn wir sehen darin einen ganz wesentlichen Meilenstein auf dem Weg in eine noch nachhaltigere Zukunft. Wir sind überzeugt davon, dass Styropor® Ccycled™ sich auch in vielen anderen Bereichen durchsetzen wird.“