EPS SETZT NEUE MAß­STÄBE
BEIM THEMA NACH­HALTIG­KEIT.

Styropor®-Formteile sind nachhaltig! Wir machen den Faktencheck!

EPS, von vielen auch Styropor® genannt, hat im Alltag ganz klar tausend Vorteile. Aber immer wieder werden wir gefragt: Sind Styropor®-Formteile auch nachhaltig? Die Antwort darauf lautet eindeutig: JA! Und hier möchten wir Ihnen gerne erklären warum.

Aller guten Dinge sind Drei.

Der Blick ins Detail: Die vielen positiven Eigenschaften der EPS-Formteile erfüllen nicht nur einen Aspekt der Nachhaltigkeit. Wann ist ein Produkt nachhaltig ? Die Antwort hierauf ist komplex und lässt sich keinesfalls an nur einem Kriterium festmachen. Wir haben uns daher für eine faktenbasierte umfassende Antwort entschieden, die sich mit den 3 wesentlichen Facetten der Nachhaltigkeit auseinandersetzt:

Ökonomische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Produktions­kosten

Transportkosten

Recycling

Soziale
Nachhaltigkeit

Produktschutz

Hygiene

Ökologische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Klimaschutz

Energie

Ressourcen

Recycling

X

Produktschutz

EPS bietet gegenüber Kartonage-Verpackungen eindeutige mechanische und thermische Vorteile.

Produktionskosten

EPS-Verpackungen sind durch einen geringeren Einsatz von Ressourcen und Energie bei der Herstellung mehr als 10 % günstiger als vergleichbare Alternativen aus Kartonage.*

EPS-Verpackungen verursachen einen geringeren Handling-Aufwand beim Verpacken von Geräten.

Transportkosten

EPS-Verpackungen haben deutliche Vorteile durch ein niedrigeres Gewicht (98 % Luft) und ein geringeres Volumen der Polster. Im Ergebnis erzielt man höhere Packdichten für den Transport.*

Recycling

EPS-Formteile sind Recycling-Allrounder, die mit modernsten Verfahren zu 100 % recyclingfähig sind.*

Lesen Sie hier wie vielfältig EPS wieder eingesetzt werden kann.

*PWC – Studie „ Three packaging solutions for fresh food. A comparative study 2012

X

Produktschutz

Wie keine andere Verpackung sorgen EPS-Verpackungen dafür, dass Produkte unbeschadet beim Verbraucher ankommen.

Hygiene

EPS-Verpackungen sind hygienisch sauber, abwischbar und unter anderem für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet.

X

Produktschutz

Jedes Produkt, das durch mechanische Einwirkung zu Bruch geht oder durch thermische Schwankungen unbrauchbar wird, belastet die Klimabilanz doppelt.

Klimaschutz

Die verpackten Güter verbrauchen bei ihrer Herstellung ein Vielfaches an CO2 gegenüber einer EPS-Verpackung. Durch seine optimale Schutzfunktion verbessert EPS somit als Verpackungsstoff die CO2-Bilanz der gesamten Lieferung.

Darüber hinaus verursacht die Herstellung eines EPS-Formteils bis zu 40 % weniger CO2-Emissionen als vergleichbare Verpackungs-Lösungen.*

Energie

EPS-Verpackungen sind die energieeffiziente Alternative, denn die Herstellung eines EPS-Formteils benötigt im Schnitt ca. 20 % weniger Energie als ein vergleichbares Substitut.*

Ressourcen

EPS-Verpackungen verbrauchen 70 % weniger Wasser und verursachen 20 % weniger Schwefeldioxid-Emissionen als vergleichbare Lösungen.*

Recycling

100 % Recyclingfähigkeit – damit liegt EPS im Top-Ranking der Verpackungswerkstoffe.*

Lesen Sie hier wie vielfältig EPS wieder eingesetzt werden kann.

*PWC – Studie „ Three packaging solutions for fresh food. A comparative study 2012

Ökonomische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Produktions­kosten

Transportkosten

Recycling

X

Produktschutz

EPS bietet gegenüber Kartonage-Verpackungen eindeutige mechanische und thermische Vorteile.

Produktionskosten

EPS-Verpackungen sind durch einen geringeren Einsatz von Ressourcen und Energie bei der Herstellung mehr als 10 % günstiger als vergleichbare Alternativen aus Kartonage.*

EPS-Verpackungen verursachen einen geringeren Handling-Aufwand beim Verpacken von Geräten.

Transportkosten

EPS-Verpackungen haben deutliche Vorteile durch ein niedrigeres Gewicht (98 % Luft) und ein geringeres Volumen der Polster. Im Ergebnis erzielt man höhere Packdichten für den Transport.*

Recycling

EPS-Formteile sind Recycling-Allrounder, die mit modernsten Verfahren zu 100 % recyclingfähig sind.*

Lesen Sie hier wie vielfältig EPS wieder eingesetzt werden kann.

*PWC – Studie „ Three packaging solutions for fresh food. A comparative study 2012

Soziale
Nachhaltigkeit

Produktschutz

Hygiene

X

Produktschutz

Wie keine andere Verpackung sorgen EPS-Verpackungen dafür, dass Produkte unbeschadet beim Verbraucher ankommen.

Hygiene

EPS-Verpackungen sind hygienisch sauber, abwischbar und unter anderem für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln geeignet.

Ökologische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Klimaschutz

Energie

Ressourcen

Recycling

X

Produktschutz

Jedes Produkt, das durch mechanische Einwirkung zu Bruch geht oder durch thermische Schwankungen unbrauchbar wird, belastet die Klimabilanz doppelt.

Klimaschutz

Die verpackten Güter verbrauchen bei ihrer Herstellung ein Vielfaches an CO2 gegenüber einer EPS-Verpackung. Durch seine optimale Schutzfunktion verbessert EPS somit als Verpackungsstoff die CO2-Bilanz der gesamten Lieferung.

Darüber hinaus verursacht die Herstellung eines EPS-Formteils bis zu 40 % weniger CO2-Emissionen als vergleichbare Verpackungs-Lösungen.*

Energie

EPS-Verpackungen sind die energieeffiziente Alternative, denn die Herstellung eines EPS-Formteils benötigt im Schnitt ca. 20 % weniger Energie als ein vergleichbares Substitut.*

Ressourcen

EPS-Verpackungen verbrauchen 70 % weniger Wasser und verursachen 20 % weniger Schwefeldioxid-Emissionen als vergleichbare Lösungen.*

Recycling

100 % Recyclingfähigkeit – damit liegt EPS im Top-Ranking der Verpackungswerkstoffe.*

Lesen Sie hier wie vielfältig EPS wieder eingesetzt werden kann.

*PWC – Studie „ Three packaging solutions for fresh food. A comparative study 2012

Zusammen­fassend können wir fest­stellen, dass Styropor-Formteile in allen Einzel­aspekten überzeugen.

Ökonomische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Produktions­kosten

Transportkosten

Recycling

Soziale
Nachhaltigkeit

Produktschutz

Hygiene

Ökologische Nachhaltigkeit

Produktschutz

Klimaschutz

Energie

Ressourcen

Recycling

Formteile aus Styropor® sind Nachhaltig!
In jeder Hinsicht.

EPS IST ZU 100 % RECYCLING­FÄHIG –
WIE WIRD ES VERWERTET?

Es gibt viele Varianten, EPS zu recyceln. Und viele Bereiche, in denen man die so entstehenden Stoffe wieder einsetzen kann. Moderne Verfahren führen dabei zum Ziel. Aber lesen Sie selbst:

VERWENDUNG IN DER POROTON-INDUSTRIE

Hierbei werden gebrauchte Formteile gemahlen. Die zurückgewonnenen Kügelchen und der Staub werden der Ziegel-Rohmasse zugesetzt. Beim Brennprozess verdampfen die Styropor-Partikel. Die hierdurch entstehenden Hohlräume verleihen dem Baustein seine Isolationseigenschaften.

  • Einsatz im Bau
  • Erhöhte Isolationsfähigkeit durch Hohlräume

THERMISCHE VERWERTUNG

Kontrollierte thermische Verwertung in einer Müll­verbrennungs­anlage.

  • Ersetzt Öl in Fern­wärme­heiz­kraft­werken
  • 1 kg EPS ersetzt 1,4 Liter Öl
  • Durch den Zweitnutzen der thermischen Verwertung reduziert sich der CO2-Footprint für EPS deutlich, da dem Herstellungsprozess der CO2-Ausstoß der eingesparten Ölmenge in Abzug gebracht wird.

MAHLEN UND BEIMISCHEN

Hierbei werden gebrauchte EPS-Formteile zunächst einmal vorgebrochen und anschließend ge­mahlen. Die zurückgewonnenen Kügelchen werden entstaubt und gerundet. Das auf diese Art und Weise erzeugte Recyclat kann bei der erneuten Formteilproduktion – je nach Kundenanforderung – zu gewissen Anteilen wieder beigemischt werden.

  • Eingeschränkte mechanische Eigenschaften
  • Raumgewicht nicht frei variierbar
  • Beschränkte Verfügbarkeit
  • Nicht im Lebensmittelbereich einsetzbar

REGRANULIEREN (EINSCHMELZUNG)

Hierbei werden gebrauchte EPS-Formteile mittels eines Extruders eingeschmolzen und zu PS-Rohmaterial verarbeitet. Bei diesem Prozess besteht darüber hinaus die Möglichkeit der anschließenden Begasung. Damit erhält man wieder EPS (Styropor)-Rohmaterial, das über Vorschäumer und Form­teilautomaten ganz konventionell verarbeitet werden kann.

  • PS/EPS-Rohmaterial
  • Bessere mechanische Eigenschaften als gemahlenes Material
  • Raumgewichte frei wählbar
  • Nicht im Lebensmittel­bereich einsetzbar

Chemcycling – die Recycling-Revolution

Führende Unternehmen aus dem Bereich der Kunststoff-Herstellung forschen schon seit längerem an einem völlig neuen Verfahren der Wiederverwertung von Kunststoffen.

Der Grundgedanke besteht darin die Polymer-Ketten gemischter Kunststoff-Abfälle über ein Pyrolyse-Verfahren wieder in das Ausgangsprodukt, nämlich Monomere (Roh-Benzin), zurück zu verwandeln.

Mittlerweile sind die ersten Anlagen bereits in Betrieb und der Ausbau der Kapazitäten läuft auf vollen Touren.

  • Identische mechanische Eigenschaften
  • Raumgewicht frei wählbar
  • Sogar im Lebensmittelbereich einsetzbar

Biomass Balance Styropor®

  • Biomass Balance Styropor® ist ein EPS auf Basis erneuerbarer Rohstoffe.
  • Am Anfang der Produktionskette von Biomass Balance Styropor® werden anstelle fossiler Rohstoffe erneuerbare Alternativen eingesetzt, wie zum Beispiel pflanzliche Abfälle, pflanzliche Öle oder Gase.
  • Der weitere Herstellungsprozess von Biomass Balance Styropor® ist identisch mit dem herkömmlichen EPS, somit ist der Biomass Balance Styropor® in seinen mechanischen und thermischen Eigenschaften nicht zu unterscheiden.
  • Biomass Balance Styropor® weist eine deutlich bessere Umweltbilanz auf dank einem beispielsweise sehr viel geringeren CO2 Verbrauch bei der Produktion und dem Verzicht auf nicht erneuerbare Ressourcen.

News

EPS/Styropor-Boxen für Frischfisch, Eis und Torten vom Verbot nicht betroffen.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Nachhaltigkeit? Schreiben Sie uns!

Datenschutz

Schwalbacher Straße 123
65391 Lorch am Rhein
+49 (0) 67 26 / 8 03 – 3 32